myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > News
Seite neu laden

[Wirtschaft] Kampf gegen resistente Keime Novartis stoppt Antibiotika-Entwicklung

Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 13.07.18, 22:49   #1
BLACKY74
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 629
Bedankt: 1.145
BLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 30883 Respekt Punkte
Standard Kampf gegen resistente Keime Novartis stoppt Antibiotika-Entwicklung

Zitat:
Multiresistente Keime verbreiten sich immer mehr. Gleichzeitig ziehen sich große Pharma-Konzerne aus der Antibiotika-Forschung zurück. Auch Novartis hat nun die Entwicklung der wichtigen Mittel gestoppt.

Von Christian Baars und Oda Lambrecht, NDR

Erst gut zwei Jahre ist es her, dass Novartis vollmundig einen "Kampf gegen Superkeime" ankündigte. Der Konzern und andere führende Unternehmen der Branche riefen zum Handeln auf. Eine "globale Front gegen die Entstehung medikamentenresistenter Infektionen" solle gebildet werden, schrieb Novartis in einer Pressemitteilung. Denn es gehe "um eine der größten Gefahren für die Weltgesundheit".

Nun hat sich Novartis aus diesem Kampf zurückgezogen. Das Unternehmen stellt seine Forschung an neuen Medikamenten gegen antibiotikaresistente Bakterien ein. Etwa 140 Mitarbeitern in den USA wurde gekündigt. Auch die Entwicklung neuer Mittel gegen Viren wurde eingestellt. In einer Mitteilung erklärte Novartis, seine Ressourcen in anderen Bereichen zu bündeln. Der neue Chef des Konzerns, Vas Narsimhan, hatte erst kürzlich die Bedeutung neuer Medikamente gegen Krebs und Herz-Erkrankungen hervorgehoben. Beide Bereiche gelten als deutlich lukrativer.

Antibiotika-Entwicklung schwierig und unlukrativ

Laut dem Verband forschender Pharma-Unternehmen (VfA) ist die Entwicklung neuer Antibiotika-Klassen schwierig. Sie gelinge nur mit weit höherem Aufwand als vor der Jahrhundert-Wende. Zugleich seien die Ertragsmöglichkeiten gering, weil Ärzte ausdrücklich dazu angehalten würden, neue Mittel als "Reserve-Antibiotika" zu verstehen. Sie sollen also möglichst wenig eingesetzt werden, damit Bakterien nicht schnell auch gegen diese Medikamente Resistenzen entwickeln.

Novartis teilte auf Anfrage des NDR mit, es sei zwar finanziell gut aufgestellt, die Mittel aber "nicht unendlich". "Wir müssen langfristig denken und uns auf Bereiche konzentrieren, die unserer Meinung nach am besten geeignet sind, sich positiv auf die Patienten auszuwirken," so das Unternehmen. Novartis ist einer der drei größten Pharma-Hersteller der Welt - mit etwa 124.000 Mitarbeitern und einem Jahres-Umsatz von mehr als 40 Milliarden Euro.

"Keine gute Nachricht"

Angesichts der globalen Problematik zunehmender Resistenzen sei der Rückzug von Novartis aus der Forschung in diesem Bereich "keine gute Nachricht", sagt Mark Brönstrup vom Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung. Es zeige, "dass die Rahmenbedingungen für die Erforschung und Entwicklung neuer Mittel in diesem Bereich für große Pharmafirmen noch immer nicht attraktiv genug sind". Auch der Pharma-Riese AstraZeneca hat vor knapp zwei Jahren seine Antibiotika-Entwicklung verkauft. Eine Reihe anderer Großkonzerne ist schon lange nicht mehr dabei.

Der Mediziner Can Imirzalioglu vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung sagt, generell sei jeder Rückzug von Pharmafirmen aus der Infektionsforschung und insbesondere aus der Antibiotikaentwicklung zu bedauern. "In einem Zeitalter der zunehmenden Antibiotikaresistenz sollten neue Entwicklungen in diesem Bereich die höchste Priorität haben."

Globale Anstrengungen gefordert

Die Weltgesundheitsorganisation WHO, die Vereinten Nationen und die G20 und auch der ehemalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatten zuletzt immer wieder betont, wie wichtig die Entwicklung neuer Antibiotika sei - angesichts von einer stetig steigenden Zahl an Erkrankungen durch multiresistente Erreger. Schon jetzt sterben nach Schätzungen weltweit etwa 700.000 Menschen pro Jahr an solchen Keimen.

Auch der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle, Jörg Hacker, sieht die Entscheidung des Pharmakonzerns deshalb offenbar mit Sorge. Er schreibt dem NDR zwar, dass Unternehmen wie Novartis natürlich frei seien zu entscheiden, in welchen Bereichen sie arbeiteten und investierten. Doch er betont auch, dass auf dem Gebiet der Antibiotikaforschung noch "viel Aktivität" notwendig sei, um dem Problem der multiresistenten Krankheitserreger zu begegnen. Vom Wirkstoff bis zur Marktreife sei es ein langer Weg, so Hacker, dabei spielten Pharmaunternehmen eine wichtige Rolle.

Industrie-Allianz gegen resistente Keime bröckelt

Zwischenzeitlich schien die Phama-Industrie, sich dieser Herausforderung annehmen zu wollen. 2016 verfassten 100 kleine, mittlere und großen Pharma-Unternehmen eine gemeinsame Erklärung und riefen eine Industrieallianz gegen resistente Keime ins Leben. Sie versprachen, in die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente zu investieren. Zu den Unterzeichnern zählten unter anderem Novartis und AstraZeneca. Sie sind nunmehr offenbar nicht mehr entschlossen, den Kampf gegen die resistente Keime weiterzuführen.
Quelle:[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
BLACKY74 ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 3 Mitglieder haben sich bei BLACKY74 bedankt:
betaalpha (13.07.18), LoneSurvivor (13.07.18), mysteryy (14.07.18)
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:47 Uhr.


Sitemap

().