Einzelnen Beitrag anzeigen
Ungelesen 08.11.18, 21:27   #9
Erik/Schreier
Ist öfter hier
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Eastgermany
Beiträge: 225
Bedankt: 334
Erik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt PunkteErik/Schreier erschlägt nachts Börsenmakler | 26395 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von a5r Beitrag anzeigen
PureBasic ist da eine sehr gute Adresse:
http://www.purebasic.fr/german/
usw...
Warum einen ! Dialekt ! einer Programmiersprache verwenden welche vor 40 Jahren entwickelt wurde, keine Objektorientierung bietet und noch dazu Kommerziell ist?

Basic war damals beliebt weil es der einzige Weg war mit einem Heimcomputer eigene (Programme) zu schreiben. Das größte Problem in der heutigen Zeit ist jedoch nichteinmal die fehlende Objektorientierung sondern die Tatsache dass es dutzende Dialekte der Sprache gibt und man daher nur sehr schwer Dokumentationen und Tutorials findet.

Es gibt deutlich besser geeignete Sprachen welche den gleichen Umfang bieten und noch dazu sowohl standardisiert als auch Einsteigerfreundlich sind.


Zitat:
Zitat von shango2007 Beitrag anzeigen
ich würde c++ anfangen und als IDE Visual studio express 2010 downloaden.
C++ gilt zurecht als die schlechteste Möglichkeit in die Programmierung einzusteigen. Durch die verwendung aus C Relikten und neuen C++ Bestandteilen fehlt der Sprache jede Struktur, die Dokumentation ist grauenvoll und die meisten Bücher verwenden nichteinmal die neuen Funktionen die C++ bietet sondern lehren Veraltete Grundlagen aus C (siehe Arrays).

Des weiteren Verwendet man als Programmieranfänger keine IDE's welche Fehler automatisch hervorheben oder gar Korrigieren und durch Autovervollständigung den Code erstellen. Das verwenden einer IDE kann für den Lernprozess sogar von Nachteil sein.


Zitat:
Zitat von Schniedelwutz Beitrag anzeigen
Hol dir das Buch: Schrödinger programmiert C# <- alles drin und macht Spass
Lies dir zuersteinmal die Kommentare des C# Forums zum Buch bzw. Rezessionen zu Gallileo Büchern allgemein (unter anderem auch hier im Forum) durch. Das Buch vermittelt teils unvollständiges, teils fehlerhaftes Wissen eines Java Programmierers der sich über ein Wochenende die C# Dokumentation durchgelesen hat.

__________________________________________________ _______________________________________

Um zu deinem Problem zu kommen vor dem wohl jeder Anfänger steht. Ich möchte dir nicht in die Auswahl der Programmiersprache reden jedoch halte ich persönlich C# als ungeeignet für das lernen.

Der Grund ist denkbar einfach. C# ist eine Sprache die für das .NET Framework entwickelt wurde. Zugegeben, sie bietet im vergleich zu anderen Sprachen einen sauberen Code und das .NET Framework eine gute Dokumentation. Das Problem dabei ist, selbst bei einfachen Aufgaben wie das ausgeben eines Texts auf dem Bildschirm müssen API's des .NET Frameworks eingebunden werden, eine Klasse und (wahlweise) ein Namensraum vergeben werden bevor man überhaupt nur eine Zeile Code schreibt. Das Testen einzelner Beispiele erfordert das erstellen eben dieses Grundgerüsts und das Speichern dieses Codes in einer Datei welche man danach erst Kompilieren muss um die Funktion zu testen.

Bei diesem ganzen Hin und Her verliert man sehr schnell den Überblick darüber welche Bestandteile nun zur Sprache C# und welche zum .NET Framework gehören. Dazu bietet die Sprache durch das Visual Studio zwar eine gute Möglichkeit schnell Programme mit grafischen Oberflächen zu erstellen jedoch erschwert es durch diesen mehraufwand auch das lernen an sich.

Das Visual Studio ist ein weiteres Hindernis. Wenn du dich im Code verschreibst korrigiert die IDE den Fehler für dich ohne dass du ihn bemerkst, im schlimmsten Fall erzeugst du diesen Fehler immer wieder und verinnerlichst ihn. Auch zeigt dir die IDE sofort durch eine Hervorhebung an welche Codezeile Topografische Fehler enthält, dies ist zwar sehr angehenm jedoch ist ein entscheidender Teil des Lernprozesses die Fehleranalyse und Suche.

__________________________________________________ _______________________________________

Ich würde dir empfehlen dir eine Sprache auszusuchen die einfacher zu erlernen ist und speziell zu dem Zweck entwickelt wurde. Python bietet den selben Funktionsumfang wie C#, ist auf allen Betriebssystemen lauffähig die man sich denken kann (ich habs sogar auf meinem Tablet) und C# nur auf Windows und eingeschränkt durch Drittanbieter auf Linux. Der einzige Nachteil den du bei Python hast ist dass das erstellen von GUI's komplexer ist was aber nichts mit dem Programmieren lernen an sich zu tun hat. Und ums noch deutlicher zu machen, du kannst auch mit Python auf das .NET Framework unter Windows zugreiffen.

Wenn man sich die Verbreitung der Programmiersprachen ansieht wird es noch deutlicher, Python kommt bei TIOBE auf Platz 4, bei Red Monk auf Platz 3 und bei PYPL auf Platz 2, C# steht dort auf 5, 5 und 5.

Obwohl Python so einfach konzipiert ist wird es von Google und Youtube verwendet um ihre Webseiten zu verwalten und von der NASA um Berechnungen für ihr Raumfahrtprogramm anzustellen. Du hast Bibliotheken für Wissenschaftliche Berechnungen, Datenbankanbindungen, Spieleprogrammierung usw. und kannst recht einfach auch auf API's die in C geschrieben worden sind verwenden und wie gesagt aufs .NET Framework zugreiffen ohne dass du eine andere Sprache lernen musst, kannst aber wenn du sie einmal gelernt hast recht gut in jede anere Objektorientierte Sprache umsteigen wenn du es später willst.

Des weitern hast du für Python weitaus mehr Bücher und Tutorials die sich an Einsteiger richten als für C# (HTML sehe ich hier nicht als Umstiegssprache sorry^^). Durch den Interpretermodus von Python kannst du Codeschnipsel interaktiv testen bevor du sie in dein Programm einbaust und in diesem Modus kannst du dir durch "hilfe()" auch die Dokumentation für die jeweiligen Befehle anzeigen lassen was du in C# nicht kannst.

Falls du es noch einen Tick einfacher haben willst was Objektorientierung angeht und die interaktive Hilfe dann bietet sich Ruby an. Ruby wird meistens mit der Rails Bibliothek für Netzwerk und Webseiten benutzt. wie man am RPG Games Make XP und VX sieht kannst du damit aber auch eigene Spieleframeworks entwickeln die garnichmal so scheisse aussehen.

__________________________________________________ _______________________________________

Zum Thema Programmieren selbst ist es schwer zu sagen was dir am esten hilft weil jeder einen anderen Rhytmus hat. Wichtig ist vor allem dass du nich ein Buch oder Tutorial anfängst und das Ziel hast es in 2 Tagen durchzulesen um am dritten ne Spielengine zu schreiben, du musst dir zwar ein Ziel vor Augen halten um zu wissen welchen Weg du einschlagen willst jedoch dauert das lernen und verinnerlichen der Grundlagen schon Monate und alles kannst du nicht wissen.

Grundlegend suchst du dir ersteinmal ein Medium was dir die Grundlagen erklären soll, bei mir funktionieren gute Bücher am besten (unten empfehle ich dir noch meine Favoriten für Python) weil man mit denen leichter zwischen Lehrbuch und Nachschlagewerk hin und her wechseln kann, andere lernen mit Youtube Videos am besten und wieder andere gehen in die Foren und stellen Fragen.

Hast du einmal angefangen dich durch ein Turorial durchzuarbeiten dann reiss es nicht runter sondern mach nach jedem Kapitel eine Pause und übe ein bisschen mit dem gelernten schreib eigene Programme, bau Fehler ein um zu sehen wie sich das Programm verhält und am wichtigsten, lern den Stoff nicht auswendig sondern versuch ihn zu verstehen.

Wenn du dann ein paar Kapitel weit gekommen bist und neue Sachen gelernt hast dann nimm dir die alten Codebeispiele und Programme und versuch sie mit dem neu gelernten zu verbessern, so rufst du dir das vorherige nochmal ins Gedächtnis und übst das neue gleich mit.

Wenn du das Tutorial dann durch hast ist das schlimmste was du machen kannst zum nächsten zu wechseln, glaub mir ich hab glaub jedes Python Buch gelesen was ich gefunden hab und es steht überall das gleiche drinn. Schreib eigene Programme, poste sie in Foren und lass dir von den anderen Nutzern Tipps geben wie du sie verbessern kannst. Schau dir Programme von anderen an und denk nach ob du eine Möglichkeit findest wie du es besser machen würdest, auch Experten neigen ab und zu dazu ihren Code unnötig zu verkomplizieren. Wenn dir ettwas auffällt dann schreib einen Kommentar dazu, natürlich freundlich, auch wenn du nicht recht hast mit deiner Vermutung lernst du durch die Diskussion dazu.

Auch eine gute Möglichkeit zu lernen, auch wenn die Sprachen heutzutage mit ihren Bibliotheken viele Probleme für dich lösen, versuch sie selbst zu programmieren, es gibt ettliche Ausführungen von Algorythmen wenn es darum geht Listen (Arrays) zu sortieren, denk dir selbst ne Möglichkeit aus und vergleich sie dann mit anderen die du im Netz findest, bau Zählervariablen ein die am Ende die Durchläufe angeben oder nen Timer der anzeigt wie lange der Algorythmus gelaufen ist. Auch wenn das vileicht dumm klingt, du lernst so die Anweisungen zu verstehen und nebenbei dein Programm zu Debuggen.

__________________________________________________ _______________________________________

So, nun noch zu den oben angekündigten Büchern die ich für Python bevorzuge, sie beziehen sich hierbei auf Python 3 (Du kannst zwar auch Python 2 verwenden jedoch ist Python 3 aufgeräumter und wird irgendwann besser gepflegt als die 2x Versionen.)

Python von Kopf bis Fuß >> Das Buch zeigt in (einigermaßen) realitätsnahen Beispielen sehr gut die Sprachgrundlagen und man lernt dabit wirklich sehr effektiv. Auch dabei sind Beispiele zur Datenbankprogrammierung und für Webanwendungen, setzt jedoch Grundwissen zu Schleifen und Verzweigungen voraus. Nicht empfehlen kann ich Programmierung von Kopf bis Fuß was sich zwar an Anfänger richtet und auf Python basiert allerdings sind die Codebeispiele (Auslesen von bestimmten Webseiten oder anmelden bei Twitter durch Code) nur noch durch Workarounds nutzbar die man sich im Web zusammensuchen muss.

A Byte of Python >> Das Buch vermittelt zwar nur die Sprachgrundlagen ohne auf Bibliotheken einzugehen aber ist dabei sehr ausführlich und Einsteigerfreundlich was es unter Python Anwendern sehr beliebt gemacht hat. Die deutsche Auflage ist leider veraltet.

Python für Kids >> Auch wenn der Name sehr Gewöhnungsbedürftig ist, das Buch ist ziemlich lehrreich und durch die vielen Beispiele in Turtle hat man recht viel Spaß bei ausprobieren und herumspielen. Da es von einem deutschen Informatikprofessor geschrieben wurde muss man sich auch keine Gedanken zur Übersetzungsqualität machen. Bitte nicht verwechseln mit Python Kinderleicht!

Think Python 2. Auflage >> Das Buch ist Perfekt wenn man gern selbst lernen möchte, man bekommt die Grundlagen erklärt und muss auf deren Basis verschiedene Probleme lösen. Ab der zweiten Hälfte wird es sehr Mathematiklastig und Wissenschaftlich was es für Kinder ungeeignet macht aber es ist eins der besten Lehrbücher meiner Meinung. Von der deuschen Übersetzung ist abzusehen da diese nur für Python 2 vorliegt und der Übersetzer aus irgendeinem Grund die hälfte aus dem kostenlosen Original gestrichen hat und es für 30 Euro auf Amazon verkauft, belohnt ihn dafür bitte nicht auch noch.

Learn Python the Hard Way >> Ist seit der 3. Auflage sehr gut geworden, aber leider nur in Englisch verfügbar, dafür jedoch als Onlineversion kostenlos. Das Buch zeigt ebenfalls die Grundlagen in kleinen Beispielen und stellt dann Aufgaben zum erstellen eigener Problemlösungen und am Ende erstellt man sogar ein recht cooles kleines Textadventure.

Python 3 Lernen und Professionell anwenden - Das Umfassende Praxisbuch >> (Bitte nicht mit dem Python 3 Handbuch von Gallileo verwechseln!) Das ist ein sehr gelungenes Buch und wurde in der neuen Auflage nocheinmal komplett überarbeitet. Es führt gut in die Sprache ein und behandelt dabei die wichtigsten Bibliotheken, das einzige Manko ist das die meisten Beispiele im Interpreter ausgeführt werden und der Text recht trocken ist.

Learning Python >> Wenn ihr etwas zu Python lernen möchtet dann findet ihr es in diesem 1500 Seiten langen Wälzer. Es ist das Python Buch schlechthin und behandelt nahezu alles was es zum Thema zu wissen gibt, einziges Problem ist die Ausschweifende erklärung die wirklich bis ins kleinste Detail geht und recht schnell ermüdend wird jedoch lohnt es sich diese zu wissen. Das Buch ist dabei auch für Anfänger geeignet da es von Grundauf beginnt. Ich weiß leieder nicht ob es zu diesem Buch überhaupt eine deutsche Übersetzung gibt daher kann ich zu dieser nichts sagen, falls sie jemand hat kann er sie mir jedoch gern zukommen lassen.

Python GE-PACKT >> Wie der Name schon sagt, in diesem Buch findet ihr alles zu den eingebauten Bibliotheken mit Erklärung und Beispielen. Es handelt sich hierbei nicht um ein Lehrbuch, es ist ein Nachschlagewerk in dem in geordneter Form alles wissenswerte zu Python vermerkt ist und bietet entsprechend der PACKT Buchreihe eine hohe Qualität.

Python Cookbook >> Auch hier handelt es sich um kein Lehrbuch jedoch sollte es in keiner Sammlung fehlen, es beschreibt Probleme aus dem Programmieralltag, geht auf mögliche Lösungsmöglichkeiten ein und beschreibt den Entsprechenden Quellcode, Ich habe die deusche Übersetzung zwar nocht nicht selbst gelesen ind den Foren jedoch nichts gutes darüber gehört, das englische Original ist jedoch hervorragend.

Abstand nehmen sollte man als Python Programmierer vor allem von Büchern des Gallileo Verlags. Sieht man sich die Authoren an stellt man schnell fest dass es die selben sind welche auch die Java Bücher für diesen schreiben. Man merkt beim lesen schnell dass die Beispiele einfach vom Java Code in Python übertragen wurden ohne sich um die Konventionen zu kümmern, schlechter Syntax ist hier noch das geringste Problem, wenn dann Instanzen von Objekten erstellt aber wie in Java üblich, nicht wieder gelöscht werden stellt man schnell fest dass sich um das Buch wenig gedanken gemacht wurden und nur Geld das Ziel war.

Besonders das umfassende Handbuch des Verlages sticht hier ins Auge. Das Buch wurde damals zu Python 2 Publiziert und kurz darauf sowohl im Python Forum als auch in den Rezessionen bemängelt, es wurden Seitenweise Fehlerkorrekturen zum Quellcode selbst, dem verwendeten Synthax und den falschen Erklärungen. Was folgte war eine Python 3 Version des Buches unter geändertem Verlagsnamen vom selben Autor, dieses enthielt einige wenige Änderungen wie der Befehl print "xxx" welcher zu print("xxx") geändert wurde. Diese Änderungen konnte man jedoch an einer Hand abzählen. Das schlimmste daran war die Tatsache dass nicht nur kein Bezug auf neue Python 3 Funktionen genommen wurde wie es versprochen wurde sondern auch 100% der vorher bereits geposteten Fehler weiterhin im Buch auftraten.
__________________
1. Streite niemals mit Idioten, sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dann mit Erfahrung.

2. Wenn jemand denkt er hat die Oberhand, brich sie ihm.
Erik/Schreier ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 16 Mitglieder haben sich bei Erik/Schreier bedankt:
Alizahra (19.01.21), chibips3 (21.07.20), chilli01 (27.05.20), cutterman (16.11.19), EmperorAttila (13.10.20), grafabflussrohr (30.05.21), L00KER (19.04.21), MacJoshi (16.06.20), madof (03.10.20), ShiiRLoXX (15.06.20), sir2007 (02.06.20), Snickarz (10.09.20), T-Bone-Castro (16.01.21), talkie57 (26.03.19), TamPam (06.06.21), Wornat1959 (08.11.18)