myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > Kino, TV & DVD
Seite neu laden

Interview mit Martyrs Regisseur Pascal Laugier

Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 13.12.17, 19:48   #1
crowenhaft
könnt kotzen, brechen...
 
Registriert seit: Nov 2011
Ort: Scottish Highlands
Beiträge: 465
Bedankt: 1.706
crowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punktecrowenhaft putzt sich die Zähne mit Knoblauch. | 3441 Respekt Punkte
Standard Interview mit Martyrs Regisseur Pascal Laugier

Zitat:
Eine Geschichte über die Liebe zwischen zwei psychisch verletzten jungen Frauen, ihre Rache an denjenigen, die eine von ihnen missbraucht haben, und ganz allgemein über den intensiven Schmerz des menschlichen Lebens. Martyrs ist sicherlich ein Horrorfilm, aber ein Film, in dem der Horror aus einer tiefen existentiellen Verzweiflung entspringt. Regisseur Pascal Laugier nimmt sein Thema, seine Schauspielerinnen und die Vorurteile des Publikums so weit wie möglich mit, und wenn der Film nicht immer überzeugt, dann deshalb, weil er so furchtlos ins Unbekannte springt. Die Meinungen sind heftig geteilt und Martyrs ist seit der Vorstellung auf dem Festival in Cannes im vergangenen Jahr von Kontroversen geplagt. Obwohl die Entscheidung schnell rückgängig gemacht und das Zertifikat auf 16 herabgestuft wurde, gab es in Großbritannien nur eine begrenzte Kinoauswertung auf der ICA in London im März.

Virginie Sélavy: Martyrs als Horrorfilm zu beschreiben, erscheint zu reduzierend, da er so ungewöhnlich und unberechenbar ist. War es Ihre Absicht, einen Horrorfilm zu machen?

Pascal Laugier: Ja, denn ich mochte das Genre schon immer. Vor allem in den 70er Jahren entstanden sehr eigenwillige Arbeiten von Filmemachern, die damit sehr persönliche Dinge und eine gewisse Weltsicht zum Ausdruck brachten. Wir sehen John Carpenter heute als Autoren, im europäischsten Sinne des Wortes. Ich wollte mich bescheidenerweise wieder mit diesem Geist verbinden und einen Film machen, der, unter Verwendung der Codes und Archetypen des Genres, so unerwartet wie möglich sein würde. Horrorfilm sollte ein Raum der Freiheit sein, ein Experimentierfeld. Doch was passiert, ist oft das Gegenteil. Ich hatte genug von Formelfilmen, die nur die Klassiker kopieren, ich dachte, die ursprüngliche Bedeutung sei verloren gegangen. Das Genre war politisch korrekt geworden, so sicher wie jedes andere Genre, während sein Ursprung in der Tat in der Überschreitung liegt. Ich habe versucht, einen unbequemen, unberechenbaren Film zu machen. Ich weiß nicht, ob mir das gelungen ist, aber das war die Absicht.

VS: Was hat Sie dazu bewogen, einen so extremen, exzessiven Film zu drehen?

PL: Ich habe eine schwierige Zeit in meinem Leben durchgemacht. Ich war in einer sehr düsteren, pessimistischen Stimmung. Unsere Epoche ist nicht sehr glorreich. Es gibt keine Utopien, Ideologien sind zusammengebrochen und unser Glaube an die Zukunft mit ihnen. Ich weiß, dass es nicht sehr originell ist, das zu sagen, aber ich glaube wirklich, dass die westliche Welt krank ist. Individuelle Ängste sind am höchsten, jeder lebt in einer ständigen Angst auf niedriger Ebene, es fühlt sich an, als würden wir gegen eine Mauer prallen, es gibt etwas sehr Tödliches in unserer heutigen Gesellschaft. Das Horrorkino hat es mir ermöglicht, dies sehr direkt auszudrücken. Martyrs ist fast ein Werk prospektiver Fiktion, das eine sterbende Welt zeigt, fast wie eine Präapokalypse. Es ist eine Welt, in der das Böse vor langer Zeit triumphiert hat, in der das Gewissen unter der Herrschaft des Geldes ausgestorben ist und in der die Menschen ihre Zeit damit verbringen, sich gegenseitig zu verletzen. Es ist natürlich eine Metapher, aber der Film beschreibt Dinge, die nicht weit von dem entfernt sind, was wir heute erleben.

VS: Im Mittelpunkt des Films steht die Definition des Wortes Märtyrer, die das extreme Leid erklärt, dem die Charaktere ausgesetzt sind. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

PL: Für mich stellt der Märtyrer denjenigen dar, der, da er keine andere Wahl hat, als zu leiden, es schafft, etwas mit diesem Schmerz zu tun. Natürlich ist es eine extreme Projektion, völlig desillusioniert, von dem, was ich Ihnen über die heutige Welt erzählte. Da wir an nichts glauben, da die Welt immer mehr zwischen Gewinnern und Verlierern aufgeteilt wird, was bleibt den Verlierern übrig, als etwas mit ihrem Schmerz zu tun? Tief im Inneren geht es um das, worum es in dem Film geht.

VS: Es scheint eine Faszination für das Leiden im Film zu geben, sei es physisch oder psychisch, sei es mit denen, die ihn verursachen oder denen, die ihm unterworfen sind.

PL: Es ist nicht wirklich eine Faszination, sondern eine Befragung. Der Film ist eine persönliche Reaktion auf die Dunkelheit unserer Welt. Und ich mag das Paradoxon im Horrorfilm: Nimm das Schlimmste aus dem Menschsein und verwandle es in Kunst, in Schönheit. Es ist das einzige Genre, das diese Art von Dialektik anbietet, und ich fand diese Idee immer sehr bewegend - mit den traurigsten, deprimierendsten Dingen, die es gibt, Emotionen zu erzeugen. Ich habe immer das Gefühl gehabt, dass Horror ein melancholisches Genre ist.

VS: Es gibt auch viel Zärtlichkeit im Film zwischen Lucie und Anna, die sehr bewegende Charaktere sind. Wie wichtig ist ihr Verhältnis zum Film?

PL: Das war ein entscheidendes Element für mich. Es hat mir nicht viel Spaß gemacht, diesen Film zu drehen. Alles, vom Schreiben des Drehbuchs bis zum Editieren, war aus verschiedenen Gründen sehr schwierig. Was mir die Kraft gab, diese Geschichte zu erzählen, zwei Jahre meines Lebens in einer so dunklen Welt zu verbringen, war die Liebesgeschichte zwischen Anna und Lucie. Es war das, was mich innerlich mit dem Film verband. Es ist eine Liebe, die nicht geteilt wird. Anna liebt Lucie bedingungslos und diese Liebe wird sie töten. Das ist etwas sehr Reales, das wir alle erleben: Sich in die falsche Person zu verlieben, in diejenige, die, ohne es bewusst zu wollen, dich zerstören wird. Nur weil sie sind, was sie sind. Anna liebt absolut, und in diesem Sinne ist sie eine Art moderner Heiliger. Sie gibt alles von sich selbst und sie wird dafür sehr teuer bezahlen. Die Welt und ihre triviale Realität sind für Menschen wie sie tödlich....

VS: Den Film zu sehen ist eine zutiefst beunruhigende Erfahrung, da wir auf die gleiche Schmerzreise geführt werden wie die Hauptfiguren. Welche Art von Reaktion wollten Sie im Publikum provozieren?

PL: Ich schwöre, dass es nie meine Motivation war, das Publikum zu ekeln. Wenn Kritiker den Film als Schlachterei bezeichnen, als eine Darstellung von Eingeweiden und Zwietracht, macht mich das sehr traurig. Ich sehe meinen Film als eher zurückhaltendes Werk. Und ich möchte, dass es die Zuschauer berührt, sie in einen Zustand tiefer Melancholie versetzt, wie ich es bei meinen Dreharbeiten getan habe - denn ich denke, dass Martyrs wirklich ein Melodrama ist. Hart, gewalttätig, sehr verstörend, aber trotzdem ein Melodrama. Ich hoffe, dass es eine mächtige Erfahrung für diejenigen sein wird, die es sehen werden, denn ich habe alles, was ich hatte, in ihn gesteckt.

VS: Wie war die Reaktion der Öffentlichkeit in Frankreich und anderswo? Waren Sie überrascht?

PL: Ich wusste, dass ich so viel dunkle Energie an das Publikum aussenden würde, dass ich für jede Reaktion bereit sein musste. Das ist die Regel des Spiels. Ich hatte einige erstaunliche Erfahrungen auf Festivals auf der ganzen Welt. Einige Leute beleidigten mich und waren wütend auf mich, andere reagierten sehr warmherzig. Martyrs zwingt die Menschen, eine starke Position einzunehmen, und das passt mir gut. Horror sollte meiner Meinung nach kein vereinheitlichendes Genre sein. Es muss teilen, schockieren, Risse in der gewohnten Sicherheit des Publikums und ihrer Neigung zu einem gewissen Konformismus machen. Horror ist von Natur aus subversiv. Andernfalls sehe ich keinen Sinn darin.
gefunden auf: [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

Geändert von crowenhaft (13.12.17 um 20:22 Uhr) Grund: Blu Ray Cover hinzugefügt
crowenhaft ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 2 Mitglieder haben sich bei crowenhaft bedankt:
fochsina (24.05.18), Kosacke (20.12.17)
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:14 Uhr.


Sitemap

().