myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > News
Seite neu laden

[Other] Militärexperte: „Bundeswehr krankt an allen Ecken und Enden“ Wehrpflicht muss kommen!

Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 10.07.18, 04:44   #1
mysteryy
It's me..
 
Registriert seit: Oct 2012
Beiträge: 1.236
Bedankt: 1.932
mysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punktemysteryy erschlägt nachts Börsenmakler | 23033 Respekt Punkte
Standard Militärexperte: „Bundeswehr krankt an allen Ecken und Enden“ Wehrpflicht muss kommen!

Zitat:
Der Nato-Gipfel am 11. Juli könnte eine Zeitenwende einläuten: US-Präsident Donald Trump hat gedroht, die amerikanischen Truppen aus Deutschland abzuziehen.

Sollte er das wirklich tun, wäre Europa militärisch bloßgestellt: Die europäischen Truppen wären einer Verteidigung des Kontinents ohne Unterstützung aus Übersee kaum gewachsen. Und gerade jetzt zeigt ein internes Dokument, wie schlecht es um die Bundeswehr tatsächlich bestellt ist.

Demnach stünden die deutschen Streitkräfte an ihrer Belastungsgrenze, weitere Einsätze seien nicht möglich. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Zu wenig Personal, zu wenig Material: Die Truppe ist vollkommen überlastet. Militär-Experte Albert A. Stahel analysiert die Lage für FOCUS Online und kommt zu dem ernüchternden Ergebnis: „Die Bundeswehr krankt an allen Ecken und Enden.“ Drei Punkte sieht Stahel als entscheidend an: Die Wiedereinführung der Wehrpflicht, die Ausstattung mit schweren Waffen und der Fokus auf ausgewählte Auslandseinsätze.

1. Die Personalsituation

So sei die Personalsituation „am Anschlag“, erklärt der Experte FOCUS Online: „Es gibt massive Probleme bei der Rekrutierung von Soldaten.“ Das gelte aber nicht nur für die Bundeswehr. „Auch die Benelux-Staaten und Schweden haben Probleme, Nachwuchs für ihre Streitkräfte zu finden“, sagt Stahel. Aus diesem Grund führe Schweden auch die Wehrpflicht wieder ein.

Ein Schritt, der auch die Personalprobleme im deutschen Militär beheben würde – und der angesichts eines drohenden US-Abzugs umso dringlicher scheint. „Wenn man sich auf die Sicherheit Europas besinnt, reicht der aktuelle Stand nicht aus. Die Wiedereinführung der Wehrpflicht ist logisch“, so Stahel.

Stahel: "Europa stünde vor einem Scherbenhaufen"

Doch die Einberufung zum Grundwehrdienst wurde in Deutschland 2011 ausgesetzt, eine verpflichtende Zeit beim Militär gibt es seitdem nicht mehr. Darunter leidet die Bundeswehr, wie Stahel erklärt: „Ohne Wehrpflichtige ist man auf Berufssoldaten angewiesen, und davon gibt es nicht genügend.“ Das Ergebnis: Personalmangel. Sollte Trump nun also Ernst machen und die US-Truppen zurückbeordern, entstünde ein Vakuum, das die Europäer nicht zu füllen im Stande wären. „Sollten sich die USA zurückziehen, würde Europa vor einem Scherbenhaufen stehen. Das wäre eine Katastrophe für Deutschland und die Europäer.“ Die Sicherheit des Kontinents wäre bedroht.

Doch auch den Amerikanern würde dieser Schritt schwer zusetzen. „Ohne seine europäischen Verbündeten können die USA ihre geopolitischen Ziele nicht erreichen. Sollte der US-Präsident die Truppen abziehen, könnte das auch zu einem Rohrkrepierer für die USA werden.“ Die Basis Ramstein würde beispielsweise wegfallen. Doch selbst wenn das Bündnis erhalten bleibt, spricht sich Stahel für eine starke Bundeswehr aus: „Deutschland muss sich selbst schützen können!“

Der Experte ist überzeugt, dass die Bundeswehr eine Schlüsselrolle in der europäischen Verteidigungspolitik spiele: „Deutschland ist der Hauptträger der Sicherheit Mitteleuropas.“ Gerade deshalb sei es wichtig, die Krisen in der Bundeswehr anzugehen und zu lösen.

2. Die Ausstattung

Die Ausstattung der Bundeswehr ist für Stahel ein Grund zur Sorge: „Der Bestand schwerer Waffen ist zu gering, Deutschland braucht mehr Panzer, Flugzeuge, mechanisierte Artillerie und Hubschrauber.“ Man dürfe nicht nur wiederauffüllen, sondern müsse auch neues Gerät anschaffen. „Deutschland muss mehr schwere Waffen anschaffen!“, fordert der Experte.

3. Auslandseinsätze

Außerdem sollten die deutschen Auslandseinsätze reduziert werden. „Man sollte sich auf Kerneinsätze beschränken. Den Rest sollte man aufgeben!“ Beispielsweise könne er nicht nachvollziehen, warum Deutschland in Mali aktiv ist: „Was will die Bundeswehr dort? Das ist eine französische Angelegenheit!“ Stattdessen solle der Fokus auf Afghanistan liegen. Das würde die Truppe entlastet – und nur so könne Deutschland seiner Rolle als „Schlüssel für die Sicherheit Europas“, die sie Stahel zufolge innehat, gerecht werden.
[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
mysteryy ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:50 Uhr.


Sitemap

().