myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > Politik, Umwelt & Gesellschaft
Seite neu laden

Intransparenz: Die fragwürdigen Spenden-Tricks der Anti-Corona-Bewegung

Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 17.09.20, 13:10   #1
BLACKY74
Chuck Norris sein Vater
 
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 5.925
Bedankt: 16.812
BLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt PunkteBLACKY74 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 4192616 Respekt Punkte
Standard Intransparenz: Die fragwürdigen Spenden-Tricks der Anti-Corona-Bewegung

Zitat:
Intransparenz
Die fragwürdigen Spenden-Tricks der Anti-Corona-Bewegung

Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen geht es um viel Geld. Doch Recherchen von netzpolitik.org zeigen, dass häufig nicht klar ist, wo Spenden wirklich landen. Prominente Akteure werben für eine Firma, die auf einem Konto im Ausland Millionenbeträge sammeln will. Vor allem ein Name taucht immer wieder auf.



Michael Ballweg, Bodo Schiffmann und Ralf Ludwig Alle Rechte vorbehalten imago images / Arnulf Hettrich | Bearbeitung: netzpolitik.org

Auf ihren Demonstrationen reden die Gegner:innen der Corona-Maßnahmen von Liebe, Grundrechten und der angeblich diktatorischen Regierung, die sie bekämpfen wollen. Auf der „Querdenken“-Bühne in Berlin am 29. August geht es außerdem um etwas anderes. Ein Mann im Anzug tritt ans Mikrofon und fordert ein sogenanntes Großgebertreffen. „Liebe Vermögende in Deutschland und Europa“, ruft Raiko Schott, „steht auf!“

Der Unternehmer meint damit auch sich selbst. Er kündigt an, 75.000 Euro zu spenden, zu gleichen Teilen an drei Organisationen, allesamt tief verwurzelt in der sogenannten Anti-Corona-Bewegung. Sie hat an jenem Wochenende Zehntausende gegen die Bundesregierung in die Hauptstadt gebracht, unter ihnen auch [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]. Viele von ihnen nehmen an einer Kundgebung an der Siegessäule teil, einige durchbrechen eine Absperrung vor dem Reichstagsgebäude und [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ].

Schott hat mit diesem Vorfall nichts zu tun. Dieser Redaktion sagt er später, einige Entwicklungen in Deutschland hätten ihn verunsichert. Da habe er mit der Großspende ein Zeichen setzen wollen, nach seinen eigenen Angaben mit Erfolg. Diejenigen, die er mit seinem Aufruf habe erreichen wollen, hätten sich seither bei ihm gemeldet. „Das sind nette Gespräche, die man da führt, und dann entscheidet man gemeinsam, ob man Projekte unterstützt.“

Mauer des Schweigens zu undurchsichtigen Spendenaufrufen

Im Umfeld der Corona-Leugner:innen sammelt eine Vielzahl von Organisationen Spendengelder ein. Dabei geht es um viel Geld: Alleine der Querdenken-Erfinder Michael Ballweg [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]. Wie viel Geld durch seinen Aktivismus bei ihm insgesamt eingegangen ist, dazu äußerte sich Ballweg auf Anfrage nicht.

Häufig bleibt es ein Geheimnis, wie und wofür das Geld verwendet wird, wie viel Geld wirklich schon überwiesen wurde und wer das Geld verwaltet. Womöglich, weil es wirklich etwas zu verbergen gibt, wie Recherchen von netzpolitik.org nahelegen.

In den vergangenen Tagen haben wir mehrere Initiativen nach ihrem Spendenaufkommen gefragt. Keine einzige wollte darüber Auskunft geben. Wir sind zudem auf Spendenkonten gestoßen, bei denen verschwiegen wird, wo das Geld wirklich landet. Eine Spur, die wir verfolgt haben, führte zu einer mutmaßlichen Briefkastenfirma im europäischen Ausland, die Millionenbeträge für „die größte Klage in der deutschen Geschichte“ sammeln möchte.

Bei einer weiteren Organisation, Klagepaten – einem nicht eingetragenen Verein, der sich durch Spenden finanziert und eine wichtige Rolle in der Anti-Corona-Bewegung einnimmt – werden Gelder aus der Vereinskasse für angebliche Dienstleistungen an die Firma des Vereinsgründers überwiesen. Ein Name zieht sich durch diese Geschichte: Ralf Ludwig.

Als die Berliner Versammlungsbehörde die [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ], zieht der Leipziger Rechtsanwalt per Eilantrag vors Verwaltungsgericht. Seine erfolgreiche Klage ermöglicht die Großdemo doch noch. Spätestens seitdem wird Ludwig von vielen Anhänger:innen geradezu verehrt. Bei der Veranstaltung selbst erhält Klagepaten dann eine hohe Spendensumme. 50.000 Euro werden der Organisation alleine bei der Scheckübergabe auf der Bühne zugesagt, die Hälfte dieses Betrags kommt vom Unternehmer Raiko Schott.

Das Virus ist sein Thema

Der Anwalt Ludwig hat Klagepaten mitgegründet, er ist einer der Stars der Szene. Seit der 48-Jährige, der bei Demos gerne mal mit einem roten Halstuch auftritt, im Frühjahr wegen der Reisebeschränkungen seine Tochter nicht auf Mallorca besuchen konnte, ist das Virus sein Thema.

Mit „Widerstand 2020“ rief er zunächst eine politische Partei ins Leben, die nach 54 Tagen allerdings wieder aufgelöst wurde. In Videos auf Facebook und YouTube gibt er nun vor allem den Kämpfer vermeintlich Entrechteter. Während der Pandemie fallen hierunter offenbar schon Menschen, die lieber keine Schutzmaske tragen möchten.

Ludwigs Mittel ist der Rechtsweg und der Rechtsweg ist auch ein Geschäftsmodell. 2015 wird er Gesellschafter einer Firma: Juniko. Mit Klagepaten hat sie nach allem, was bekannt ist, höchstens indirekt zu tun. Bei Juniko sammelt Ludwig aber Erfahrung mit der massenhaften Bearbeitung von Fällen, bei denen die Firma für Eltern Anträge auf Kitaplätze stellt und diese gegebenenfalls auch einklagen lässt. Eine Kanzlei, die in Leipzig an derselben Adresse wie Juniko sitzt und für die Ludwig auch tätig ist, hat nach seinen Angaben mindestens 6.000 derartige Verfahren bearbeitet.

Möglich ist diese große Zahl von Fällen wohl nur, weil Kommunikation und Abläufe weitgehend standardisiert sind. Es ist ein Ansatz zur Aufnahme von Verfahren, den auch Klagepaten später übernehmen wird.

Tausende Demo-Anmeldungen per Fertigformular

Klagepaten ist eine Art Rechtshilfeorganisation der Corona-Bewegung. Im Kern beruht sie offenbar auf folgender Idee: Viele Menschen haben die gleichen Anliegen. Zur Zeit wollen sie zum Beispiel unbehelligt Urlaub in Risikogebieten machen können oder verhindern, dass ihre Kinder an Schulen auf das Coronavirus getestet werden. Für solche Fälle stellt Klagepaten auf seiner Website Infomaterial zur Verfügung.

Wegen des zeitweiligen Verbots der „Querdenken“-Demo rufen Ludwig und seine Mitstreiter:innen dazu auf, über ein Formular auf der Klagepaten-Website eigene Demonstrationen anzumelden. Angaben auf der Website zufolge sind auf diesem Weg mehr als 6.500 Anmeldungen für Ersatzdemos zusammengekommen, mit wenigen Klicks direkt im Internetbrowser.


Formular für Strafanzeigen auf der Website von Klagepaten Alle Rechte vorbehalten Screenshot netzpolitik.org

Nachdem Demonstrant:innen in Berlin mit der Polizei aneinander geraten sind, bietet Klagepaten ein weiteres Formular an, mit dem Betroffene Strafanzeigen gegen Beamt:innen stellen können. Verteilt werden entsprechende Links in einschlägigen Kanälen auf der Messenger-Plattform Telegram, offenbar mit Erfolg: Wie ein Sprecher der Berliner Polizei vergangene Woche mitteilt, seien im Zusammenhang mit dem Demo-Wochenende insgesamt 92 Anzeigen gegen Polizist:innen eingegangen, die sich teilweise überschneiden.

Mag sein, dass dadurch berechtigte Anliegen von Betroffenen verfolgt werden. Allerdings liegt zumindest auch der Schluss nahe, dass durch solche massenhaften Vorgänge politischer Druck aufgebaut werden könnte. Die ausgewählten Themen erinnern an Kampagnen.

Blick ins Kleingedruckte

Nutzer:innen sollen auf der Webseite ihren Namen und Kontaktdaten in den Formularen angeben, ihr juristisches Problem benennen und gleich dazu schreiben, ob sie rechtsschutzversichert sind. Klagepaten schaut über diese Anliegen und vermittelt gegebenenfalls Anwält:innen.

Ralf Ludwig zufolge fließt ein wesentlicher Teil der Spenden an Klagepaten in das Erstellen von digitalen Formularen. „Das kostet natürlich alles Geld“, sagt er in einem Livestream auf Facebook.

Erst ein Blick ins Kleingedruckte der Datenschutzerklärung liefert einen Hinweis darauf, wer zumindest einen Teil dieses Geldes bekommt. Denn für einige Dienstleistungen bezahlt der gemeinnützige Verein Klagepaten eine Firma mit Sitz im Salzlandkreis. Sie hat keine Webseite, es ist kaum etwas über sie bekannt. Doch unsere Recherchen zeigen: Größter Anteilseigner an jener Firma ist Klagepaten-Gründer Ludwig selbst.

Klagepaten schließt Vertrag mit Ludwigs Firma ab

Den Verein Klagepaten hat Ludwig schon 2016 ins Leben gerufen, gemeinsam mit seinen Partner:innen bei Juniko. Mittlerweile sind die bei der GmbH ausgestiegen, heute gehört sie Ludwig alleine. Es habe Meinungsverschiedenheiten zur Ausrichtung der Firma gegeben, schreibt uns ein ehemaliger Juniko-Gesellschafter.

Im Dezember 2019, während das Coronavirus in Europa noch keine Rolle spielt, gründet Ralf Ludwig dann noch eine zweite Firma. Es ist die Firma, die von Klagepaten später Geld erhalten wird: Juniko Legal Tech Konzepte (JLTK). 31 Prozent des Unternehmens gehören dem Aktivisten.


JLTK wird in der Datenschutzerklärung von Klagepaten als Dienstleister genannt Alle Rechte vorbehalten Screenshot netzpolitik.org

Trotz der Namensähnlichkeit mit der älteren Juniko GmbH habe JLTK mit dieser nichts zu tun, beteuert die JLTK-Geschäftsführerin Anika Müller gegenüber netzpolitik.org. Dem Handelsregister zufolge ist das Unternehmen an ihrer Privatadresse eingetragen, über den Zweck heißt es dort knapp, JLTK kümmere sich um Bürodienstleistungen für Rechtsanwält:innen und Notar:innen.

Klagepaten ist weder das eine noch das andere. Dennoch hat die Firma mit dem Verein einen Vertrag abgeschlossen, wie Müller bestätigt.

Wie viel Geld bezahlt Klagepaten an JLTK?

Wir haben JLTK gefragt, in welcher Höhe Klagepaten an JLTK Zahlungen leistet. Eine Summe wollte uns die Geschäftsführerin nicht nennen. „Das kommt auf die jeweilige Dienstleistung an. Technische Dienstleistungen werden zu einem günstigeren als dem marktüblichen Preis abgerechnet, teilweise aber auch kostenlos erbracht”, so Anika Müller.

Auch Klagepaten wollte gegenüber netzpolitik.org nicht sagen, wie viel Geld der gemeinnützige Verein der Firma seines eigenen Gründers bezahlt. Unsere Anfrage, die wir an die erste Vorsitzende Jana Thieme adressiert hatten, blieb unbeantwortet. Erst im August hatte sie Ludwig aus unbekannten Gründen in dieser Funktion abgelöst.

Für seine Formulare wie zur massenhaften Anmeldung der Berlin-Demos nutzt Klagepaten fremde Technik. Sie stammt von einer indischen Firma namens Zoho. Deren Website zufolge ermöglicht das teuerste Abomodell für gerade mal 80 Euro im Monat 150.000 monatliche Einsendungen. Hier kommt JLTK ins Spiel – denn Klagepaten ist offenbar nicht selbst Kunde von Zoho, sondern nutzt bloß den Zoho-Zugang, der eigentlich JLTK gehört.

Vieles spricht dafür, dass erst JLTK und schließlich die Pandemie Voraussetzungen für die heutige Arbeit des Vereins schufen. In der Öffentlichkeit war von Klagepaten zuvor wenig zu sehen gewesen. Die Facebook-Seite von Klagepaten gibt es erst seit April, im selben Zeitraum meldete Ludwig eine Internetdomain für den Verein an. Laut Angaben, die bei der Registerstelle EURid hinterlegt sind, gehört diese Domain Ludwigs zweiter Firma – der Juniko GmbH, deren Alleingesellschafter er ist.

„Maximale Transparenz“, aber keine Frage beantwortet

Wir haben Ralf Ludwig einen ausführlichen Fragenkatalog geschickt, unter anderem zum Geschäftsverhältnis von Klagepaten zu JLTK. Auch wollten wir wissen, welche Funktion er heute bei Klagepaten bekleidet. Zweimal bieten wir ihm an, die Frist für eine Beantwortung unserer Fragen zu verlängern.

Ludwig schreibt uns, er stehe für „maximale Transparenz und Offenheit“. Dennoch will er sich zu keinem einzigen der von uns angesprochenen Punkte äußern. „Für den Moment bitte ich um Verständnis, dass ich Ihnen für die aktuelle Berichterstattung nicht zur Verfügung stehe“, teilt er uns per E-Mail mit. Zugleich schreibt er, ein so wichtiges Thema müsse aus seiner Sicht ordentlich recherchiert werden, damit er und andere später nicht mit vielfältigen Unterlassungsverfügungen vor den Gerichten operieren müssten.

In einem Livestream auf Facebook klagt Ludwig einen Tag nach unserer Anfrage über nicht näher benannte Medienrecherchen und bezeichnet diese als Versuch der Diskreditierung. Zugleich erklärt er seinen Zuschauer:innen: „Wir werden uns nicht für irgendwelche Dinge rechtfertigen, die an verschiedenen Stellen passieren.“

Weil wir keine Antworten von Ludwig erhalten haben, bleibt auch offen, wie es zu seinen Verstrickungen in eine weitere Initiative kam, die mehrere Auslandskonten betreibt. Wie Klagepaten sammelt sie Spenden und ist Teil der Anti-Corona-Bewegung. Auch der Hals-Nasen-Ohren-Arzt Bodo Schiffmann ist involviert, der mit Ludwig schon „Widerstand 2020“ gegründet hatte. Doch die wahren Hintermänner versuchen wohl, sich hinter einer mutmaßlichen Briefkastenfirma in den Niederlanden zu verstecken.

Angebliche Corona-Riesenklage

Die Website „Das Volk gegen Corona“ empfängt Besucher:innen mit dem Foto eines kleinen Mädchens, das traurig aus dem Fenster blickt. Draußen schweben riesige Coronaviren vorbei, die es mit großen Augen beobachten. Darunter heißt es, unter dem Vorwand des Schutzes würden Millionen Menschen eingesperrt. Die Macher bezeichnen ihr Projekt als „Fortsetzung der Demonstration mit anderen Mitteln“ und versprechen „das gewaltigste Verfahren aller Zeiten in Deutschland“.

Aber als sie Mitte Juli die Internetdomains von „Das Volk gegen Corona“ registrieren, sind die Ausgangsbeschränkungen in Deutschland schon so weit gelockert, dass sie praktisch kein Thema mehr sind. Trotzdem geht die Website an den Start, ganz offensichtlich ausgelegt auf den größtmöglichen Effekt. Es geht um „die größte Lüge in der Menschheitsgeschichte“ oder „den perfekten Überwachungsstaat“, auch um „Angst und Panik auf höchstem Niveau“.

Auf den ersten Blick wirkt „Das Volk gegen Corona“ wie ein Schnellschuss, hastig zusammengeschustert mit Hilfe einer Spendenseiten-Vorlage. Links, die zu Unterseiten führen, wurden nie korrigiert. Sie heißen heute noch „/food-for-orphan-children“ oder „/pure-water-for-children“.

Eine Woche nach dem Start steht ein Spendensystem. Denn für all die Klagen und Gutachten brauche man Geld in „nicht geringem Umfang“, schreiben die Betreiber auf der Website. Die Kosten könnten ihnen zufolge schnell in die Millionen gehen.

Bankkonten im Ausland und ein Anrufbeantworter

Auf seiner Website schreibt „Das Volk gegen Corona“: „Die Spenden werden treuhänderisch in den Niederlanden gesammelt, um dem deutschen Staat eine Blockade zu erschweren.“ Das angegebene Spendenkonto liegt allerdings gar nicht in den Niederlanden, sondern bei einer Bank im belgischen Brüssel. Erst ein zweites Konto, das nur im Impressum genannt wird, führt tatsächlich zu einer Bank in Amsterdam.

Es ist diese Spendensammlung, für die nun ausgerechnet Klagepaten-Gründer Ralf Ludwig seine Hand ins Feuer legt: Er ist Schirmherr der Initiative. Nach Angaben auf der Website von „Das Volk gegen Corona“ koordiniert er unter anderem die Spendensammlung und „überwacht die ordnungsgemäße Nutzung der Gelder“.

Dabei verheimlichen die Hintermänner der Initiative, wer sie sind und damit, bei wem genau dieses Geld landet. Ihre Namen stehen nirgends auf der Website, wer die angegebene Telefonnummer mit der Vorwahl der hessischen Stadt Rodgau wählt, hört sofort eine Bandansage. „Leider ist es uns momentan aufgrund unserer Projektvorbereitungen nicht möglich, das Telefon zu besetzen“, sagt eine computergenerierte Frauenstimme.

Im Impressum steht dann zumindest ein Unternehmen, das für das Sammeln der Spenden verantwortlich sein soll: Medical Research Systems. Gegründet wurde es in der ersten Juli-Hälfte. Offiziell firmiert es in Kerkrade, einer Stadt in den Niederlanden. Nach Recherchen von netzpolitik.org ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Medical Research Systems dort viel mehr als einen Briefkasten betreibt.

Laut dem niederländischen Handelsregister sind in dem einstöckigen Gebäude [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]. Medical Research Systems wurde demnach über einen Mittelsmann angemeldet, der Unternehmensgründungen in Kerkrade als Dienstleistung anbietet.


In diesem Gebäude hat Medical Research System angeblich seinen Hauptsitz – neben rund 50 weiteren Firmen mit Namen wie Black Pearl Offshore Ltd. Alle Rechte vorbehalten Screenshot via Google StreetView

Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit

Wir haben dem Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) die Umstände geschildert, unter denen Medical Research Systems offenbar sein Spendenkonto betreibt, und um eine Einschätzung gebeten. Die Einrichtung prüft gemeinnützige Organisationen und vergibt das renommierte DZI-Spenden-Siegel.

„Die Aussage, Spenden würden ‚treuhänderisch‘ gesammelt, kann nach unserer Einschätzung den Eindruck erwecken, als würden die Spenden von einer neutralen Person oder Institution verwaltet, die übergeordneten Standards der Ordnungsmäßigkeit genügt – also etwa ein Notar oder eine Stiftung“, sagt DZI-Geschäftsführer Burkhard Wilke.

Ein privates Unternehmen als Spendenadresse genügt einer solchen hohen Erwartung nach Einschätzung des DZI nicht. „Diese Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit werden umso größer, wenn das Unternehmen nicht etwa über ein Aufsichtsgremium verfügt, sondern von einer Einzelperson betrieben und besessen wird.“

Amulette und Vital-Diamanten

Einzelvertretungsbefugter Geschäftsführer von Medical Research Systems ist – wie es im Handelsregister heißt – ein Mann namens Dennis Haberschuss, der im Odenwaldkreis wohnt, also ganz in der Nähe von Rodgau. Er ist es auch, der wohl die Website von „Das Volk gegen Corona“ befüllt hat. Im Quelltext findet sich als Autor mehrerer Unterseiten das Pseudonym „caveman_d“, das Haberschuss im Netz offenbar schon länger als ein Jahrzehnt nutzt. Auch bei der Großdemo in Berlin nahm er Teil. Ein Foto zeigt ihn dort in schwarzer Anglerweste und einem weißen T-Shirt mit einer Aufschrift zu „Das Volk gegen Corona“.


Dennis Haberschuss (links mit schwarzer Anglerweste) und ein weiterer Mann mit Das-Volk-gegen-Corona-Shirt bei der Demo in Berlin Alle Rechte vorbehalten Kim Winkler | Bearbeitung: netzpolitik.org

In der deutschen Esoterik-Szene ist der 41-Jährige mit der Stoppelfrisur kein Unbekannter. Seit Jahren taucht sein Name in Verbindung mit vorwiegend pseudo-wissenschaftlichen Produkten auf, die viel Geld kosten, aber keine belegbare Wirkung haben. Unter anderem ist er Administrator eines Online-Shops, der einen rund [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] verkauft. Um den Hals getragen, soll das runde Gerät Magnetfelder erzeugen, die sich auf die Gesundheit auswirken. Haberschuss betrieb auch eine Website, die wohl dem Vertrieb von „Vital-Diamanten“ diente: Schmuckstücken, die angeblich eine [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] im menschlichen Körper erhöhen.

Nach Recherchen von netzpolitik.org ist im Zusammenhang mit „Das Volk gegen Corona“ zudem ein zweiter Mann in Erscheinung getreten, bei dem es sich um einen langjährigen Geschäftspartner von Haberschuss handelt. Unter anderem veranstaltete jener Mann mehrere Esoterik-Kongresse, bei denen auch prominente Verschwörungsideolog:innen auftraten.

Bereits 2006 galten bis zu 15 Prozent der Deutschen [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ], an der die Universität Hohenheim beteiligt war, als „Spirituelle Sinnsucher“ – und sind damit offen für esoterische Angebote. Mit [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] geben die Deutschen nach einer jüngeren Schätzung mehr als doppelt so viel Geld aus für esoterische Bücher, Seminare oder Wunderheilprodukte wie die gesamte [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ].

Deutschland, ein besetztes Land?

Doch bei Dennis Haberschuss geht es nicht nur um Esoterik. Im April verfasste er einen Tweet und richtete ihn an US-Präsident Donald Trump: „Sie sind der Oberbefehlshaber der Besatzung in Deutschland“, schrieb er auf Englisch. „Bitte schicken Sie Ihre Soldaten nach Berlin und beseitigen Sie die korrupte Pseudo-Regierung.“


Dennis Haberschuss‘ Tweet an Donald Trump (Foto aus urheberrechtlichen Gründen von der Redaktion unscharf gemacht) Alle Rechte vorbehalten Screenshot netzpolitik.org

Diese Botschaft des Hintermanns von „Das Volk gegen Corona“ erinnert stark an die Ideologie der Reichsbürger. Deren Grundüberzeugung nach ist die Bundesrepublik kein souveräner Staat und Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs insgeheim von den Alliierten besetzt. Sie glauben häufig auch, dass das Deutsche Reich formal noch heute existiert. Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt vor dieser Bewegung. Der Geheimdienst sprach in diesem Zusammenhang [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ].

Das Fürstentum Germania und eine Bitte an Trump


Schon Dennis Haberschuss’ inzwischen verstorbener Vater Toni – [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] – fiel im Umfeld der Reichsbürgerbewegung auf. 2009 war dieser [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ], einem Scheinstaat, der [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Dennis Haberschuss am „Fürstentum Germania“ mitgewirkt hat. Mehrere Landesämter für Verfassungsschutz betrachten dieses seither jedoch als exemplarisch [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ].

Wir haben Dennis Haberschuss Fragen geschickt, etwa zu Medical Research Systems und seinem Tweet an Donald Trump. Auf unsere Anfrage hat er nicht reagiert.

Bloß ein „Mittelständler“


Für den Rechtsanwalt Ralf Ludwig sind die Gründer von „Das Volk gegen Corona“ offenbar „Mittelständler“, wie er in einem Video auf der Facebook-Seite von Klagepaten erläuterte. Im Gespräch mit dem Verschwörungsideologen Martin Lejeune sagte er zudem: „Ziel dieser Seite ist, Geld zu sammeln für größere Gutachten, die wir in Gerichtsverfahren einsetzen können oder auch an anderer Stelle.“

In dem Video, das Lejeune am Samstagabend auf YouTube veröffentlichte, gibt Ludwig an, er habe erst kürzlich bei der Initiative angerufen und darum gebeten, Geld in eine Art Studie zu investieren. Der Schirmherr von „Das Volk gegen Corona“ sagt, er wüsste durch diese Studie gerne, warum Menschen auch dann noch an einer Entscheidung festhalten, wenn sich herausstellt, dass sie falsch war.

Noch Ende August warb die Initiative auf ihrer Website mit einer Partnerschaft mit Klagepaten und „Anwälte für Aufklärung“, einem losen Netzwerk von Rechtsanwält:innen, das ebenfalls zur Anti-Corona-Bewegung gehört. Doch der Hinweis auf diese angeblichen Partnerseiten ist verschwunden.

Der Kölner Anwalt Gordon Pankalla, der wie Ludwig an der Gründung von „Anwälte für Aufklärung“ beteiligt war und auf deren Website im Impressum steht, sagt netzpolitik.org, die Gruppe habe mit „Das Volk gegen Corona“ nichts zu tun. „Ich finde das mit diesen Spenden über Holland relativ merkwürdig.“ Pankalla sagt auch, er wisse nichts über die Initiative. „Es ist schon etwas undurchsichtig, weil Ralf Ludwig so vieles macht.“

Anti-Corona-Prominenz als Unterstützer

Ralf Ludwig ist nicht das einzige prominente Gesicht, das mit „Das Volk gegen Corona“ in Verbindung gebracht wird. Nach unseren Anfragen scheinen die Macher damit begonnen zu haben, Spuren zu verwischen. Noch Anfang vergangener Woche hieß es auf der Website, auch der Ulmer „Querdenken“-Anwalt Markus Haintz unterstütze die Initiative. „Als Teil des Teams ist er maßgeblich an der Klagevorbereitung und Klageerhebung beteiligt.“

Inzwischen wurde diese Unterseite gelöscht, die auch ein Foto von ihm zeigte. Eine E-Mail mit Fragen zu seiner angeblichen Rolle bei „Das Volk gegen Corona“ beantwortete Haintz nicht.


Mittlerweile gelöschte Unterseite zu Markus Haintz auf der Website von Das Volk gegen Corona (Foto aus urheberrechtlichen Gründen von der Redaktion unscharf gemacht) Alle Rechte vorbehalten Screenshot netzpolitik.org

Ein überzeugter Fürsprecher ist indes Bodo Schiffmann. Der Sinsheimer ist wie Ralf Ludwig und Michael Ballweg eines der prominentesten Gesichter der Anti-Corona-Bewegung. Sein Name und Foto sind gut sichtbar auf der Startseite platziert. Während er am Freitagabend im Vorfeld der „Querdenken“-Demo durch die Münchner Innenstadt spaziert und per Livestream mit seinen Anhänger:innen plaudert, kommt er auch auf die Initiative mit der mutmaßlichen Briefkastenfirma zu sprechen. „Das sind Unternehmer, die Geld sammeln“, sagt Schiffmann.

Wir haben den HNO-Arzt nach Medical Research Systems gefragt – der Firma, deren Geschäftsführer ein Mann ist, der jahrelang an Esoterik-Produkten verdient zu haben scheint und der seiner Äußerung auf Twitter zufolge womöglich rechtsradikale Ansichten zum Status der Bundesrepublik vertritt. Bodo Schiffmann antwortete uns nicht.

Falsche Kontoangaben und Schenkungen

Schiffmann wollte auch andere Punkte nicht kommentieren. Bei diesen ging es unter anderem um wohl falsche Angaben im Zusammenhang mit einer weiteren Spendensammlung, die bis vor Kurzem noch auf der Website des „Außerparlamentarischen Corona Ausschusses“ (ACU) standen, einer Initiative der Gruppe „Ärzte für Aufklärung“, deren Sprecher Schiffmann ist. Für Spenden war dort ein Bankkonto genannt worden, von dem behauptet wurde, es gehöre dem ACU sowie einem namentlich genannten Mediziner.

Dieselbe Kontonummer tauchte jedoch auch auf einer weiteren Website auf, die nicht unmittelbar mit der Anti-Corona-Bewegung zu tun hat. Genannt wurde dort ein gänzlich anderer Kontoeigentümer. Es habe sich dabei um einen Fehler gehandelt, schrieb uns ein Mann, bei dem es sich mutmaßlich um den Administrator der beiden Websites handelt. Nach unserer Anfrage hat er die entsprechende Kontonummer von der ACU-Website entfernt.

Die Unklarheit über die Kontoeigentümerschaft beim Spendenkonto des ACU scheint sinnbildlich zu sein für das Selbstverständnis, mit dem die Anti-Corona-Bewegung Spenden einsammelt. Zum Teil scheint es sich bei den Spendenkonten schlichtweg um die Konten von Privatpersonen zu handeln, wie beim Frontmann von „Querdenken“ Michael Ballweg

Auf der Website des Stuttgarter Ablegers ist in diesem Zusammenhang auch gar nicht wirklich von „Spenden“ die Rede, sondern von „Schenkungen“. Weiter heißt es, die Gesamtsumme der Überweisungen dürfe einen Betrag von 19.999 Euro in zehn Jahren nicht übersteigen. Ab 20.000 Euro wird bei Menschen, die nicht Teil der eigenen Familie sind, eine Schenkungssteuer fällig.

Intransparenz fördert den Missbrauch von Spendengeldern


Es gebe keine einheitlichen Veröffentlichungspflichten für zivilgesellschaftliche Organisationen, sagt Folkard Wohlgemuth von Transparency International. Die Organisation beobachtet solche Probleme in Deutschland schon länger. „Die dadurch entstehende Intransparenz fördert den Missbrauch von anvertrauten Geldern und verhindert, dass die eigene Arbeit für die Öffentlichkeit und Spender:innen nachvollziehbar wird.“

Seit ein paar Tagen versprechen Ralf Ludwig und weitere Aktivist:innen aus der Anti-Corona-Bewegung, die netzpolitik.org angefragt hat, eine Pressekonferenz. Stattfinden soll sie demnach noch in dieser Woche. Ludwig schreibt, in der Pressekonferenz würden einige der von uns kontaktierten Unternehmen, Vereine und Privatpersonen für alle Medien alle Hintergründe und Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Organisationen mit maximaler Transparenz öffentlich machen, sofern solche bestünden.

Wir haben Ralf Ludwig bereits am vergangenen Mittwoch gebeten, uns mitzuteilen, wann und wo diese Pressekonferenz denn stattfinden soll. Seither hat er sich nicht mehr gemeldet.
Quelle:[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
BLACKY74 ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 7 Mitglieder haben sich bei BLACKY74 bedankt:
Avantasia (18.09.20), eitch100 (17.09.20), lotta777 (19.09.20), muavenet (17.09.20), MunichEast (17.09.20), pauli8 (17.09.20), Uwe Farz (17.09.20)
Ungelesen 17.09.20, 13:26   #2
MunichEast
Freigeist
 
Registriert seit: Sep 2010
Ort: München
Beiträge: 6.775
Bedankt: 12.891
MunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt Punkte
Standard

Money money it's a rich man's world ....
__________________
„Die AfD feiert es immer, wenn es den Menschen schlecht geht“
Cem Özdemir
MunichEast ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 17.09.20, 14:32   #3
eitch100
Agnostiker
 
Benutzerbild von eitch100
 
Registriert seit: Dec 2009
Beiträge: 2.934
Bedankt: 1.878
eitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkteeitch100 leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 828362 Respekt Punkte
Standard

Zitat:
Zitat von MunichEast Beitrag anzeigen
Money money it's a rich man's world ....
Jupp, aber gibt natürlich gute und böse Intransparenz.... Das hier sind doch nur Spenden für einen guten Zweck. Wenn da mal nen Milliönchen verloren geht, ist das nur "collateral damage". Die "Guten" dürfen das schon mal... ist wie mit dem Lügen!
__________________
Der Klügere gibt nach... deshalb regieren die Dummen die Welt
eitch100 ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 3 Mitglieder haben sich bei eitch100 bedankt:
BLACKY74 (18.09.20), MunichEast (17.09.20), Uwe Farz (17.09.20)
Ungelesen 17.09.20, 17:55   #4
Uwe Farz
working behind bars
 
Benutzerbild von Uwe Farz
 
Registriert seit: Apr 2013
Beiträge: 1.472
Bedankt: 5.964
Uwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt Punkte
Standard

Erinnert mich irgendwie an Bannon's Projekt mit dem Mäuerchen....
Uwe Farz ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 3 Mitglieder haben sich bei Uwe Farz bedankt:
BLACKY74 (18.09.20), MunichEast (17.09.20), pauli8 (18.09.20)
Ungelesen 17.09.20, 18:25   #5
MunichEast
Freigeist
 
Registriert seit: Sep 2010
Ort: München
Beiträge: 6.775
Bedankt: 12.891
MunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt PunkteMunichEast leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 3805949 Respekt Punkte
Standard

Ich konnte ja Einblicke in das ganze gewinnen. Erst über die asoziierte Gruppe bei FB und später direkt bei Widerstand2020. Es war deutlich wie wenig Interesse an einer realen Umsetzung war. Profilierungssucht und finanzielle Motivation wurden immer offensichtlicher. Die Gründer und nahestehenden Mitstreiter verdächtigten sich gegenseitig Gelder und Einfluß abzugraben. Am besten war "Dr.Ebrima N. Badjie" der aber auch andere teils adelige Namen nutzte. Der beschuldigte Dr. Schiffmann öffentlich Geld veruntreut zu haben, was ihm versprochen worden war !
__________________
„Die AfD feiert es immer, wenn es den Menschen schlecht geht“
Cem Özdemir
MunichEast ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 18.09.20, 03:07   #6
karfingo
Streuner
 
Benutzerbild von karfingo
 
Registriert seit: Aug 2013
Beiträge: 846
Bedankt: 1.132
karfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punktekarfingo leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 395669 Respekt Punkte
Standard

Nenne es bitte nicht VT - sage das richtige Wort: Lüge!
karfingo ist offline   Mit Zitat antworten
Folgendes Mitglied bedankte sich bei karfingo:
Uwe Farz (08.10.20)
Ungelesen 18.09.20, 03:35   #7
Avantasia
Super Moderatorin
 
Benutzerbild von Avantasia
 
Registriert seit: Mar 2009
Ort: South Bronx
Beiträge: 22.486
Bedankt: 50.984
Avantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt PunkteAvantasia leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2193193 Respekt Punkte
Standard

Hat wirklich irgendwer geglaubt, dass jemand der schon mit 9Live Produktionen und Astro TV
Leute über den Tisch gezogen hat bzw. zieht auch nur ansatzweise was anderes bezweckt als Kohle zu
scheffeln? Ist einfach nur wieder eine neue Eierlegende Wollmilchsau für die.

Und wenn ich diesen Haintz schon sehe, der bei jeder Demo dazu aufruft Gesetze zu brechen, dem sollten sie
die Approbation als Anwalt entziehen.

Ihr müsst euch mal deren Telegramm Chats oder Bitchute Videos ansehen.

[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

Bei jeder Demo die sie machen rennen reichlich Leute mit Sammelbüchsen rum.

Edit:

[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
__________________

Avantasia ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 7 Mitglieder haben sich bei Avantasia bedankt:
BLACKY74 (18.09.20), Draalz (18.09.20), kleinerdieter (18.09.20), lotta777 (19.09.20), MunichEast (18.09.20), pauli8 (18.09.20), Uwe Farz (18.09.20)
Ungelesen 08.10.20, 20:30   #8
Uwe Farz
working behind bars
 
Benutzerbild von Uwe Farz
 
Registriert seit: Apr 2013
Beiträge: 1.472
Bedankt: 5.964
Uwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt Punkte
Standard

"nach oben schieb"
Zitat:
Seit ein paar Tagen versprechen Ralf Ludwig und weitere Aktivist:innen aus der Anti-Corona-Bewegung, die netzpolitik.org angefragt hat, eine Pressekonferenz. Stattfinden soll sie demnach noch in dieser Woche. Ludwig schreibt, in der Pressekonferenz würden einige der von uns kontaktierten Unternehmen, Vereine und Privatpersonen für alle Medien alle Hintergründe und Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Organisationen mit maximaler Transparenz öffentlich machen, sofern solche bestünden.

Wir haben Ralf Ludwig bereits am vergangenen Mittwoch gebeten, uns mitzuteilen, wann und wo diese Pressekonferenz denn stattfinden soll. Seither hat er sich nicht mehr gemeldet.
Der Artikel war vom 15.09.
Ist seither irgend was passiert in Sachen Transparenz und Pressekonferenz?
Ich vermute hier sind ganz gewöhnliche Betrüger unterwegs.
Uwe Farz ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 08.10.20, 21:26   #9
bigobelix
Süchtiger
 
Registriert seit: Oct 2008
Beiträge: 820
Bedankt: 327
bigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punktebigobelix ist unten durch! | -8127 Respekt Punkte
Standard

Ich kann mich entsinnen, dass das bis 100000DM uninteressant ist und man noch verschiedene Ministerposten begleiten kann.
__________________
386DX, 2MB RAM, 20MB HDD, ET4000 Grafik, 2fach CD-ROM

Geändert von bigobelix (10.10.20 um 06:58 Uhr) Grund: ach diese Rechtschreibfehler...
bigobelix ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 16.10.20, 13:46   #10
Uwe Farz
working behind bars
 
Benutzerbild von Uwe Farz
 
Registriert seit: Apr 2013
Beiträge: 1.472
Bedankt: 5.964
Uwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt PunkteUwe Farz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2399980 Respekt Punkte
Standard

netzpolitik.org bleibt dran und so langsam wird es absolut schräg:
Aufmerksamkeit
Querdenken kämpft mit Anwalt um den goldenen Aluhut
Zitat:
Der „Goldene Aluhut“ hat „Querdenken“ wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten von der Abstimmung ausgeschlossen. Der Gründer der Initiative fordert einen Sieg jetzt per Anwalt ein. Dabei müsste er vor einem Gerichtsverfahren wohl zunächst wesentliche Fragen zu seiner Organisation beantworten – auch zu deren Finanzen.

16.10.2020 um 11:10 Uhr - Daniel Laufer - in Demokratie - keine Ergänzungen

Michael Ballweg habe Scheinspenden eingeworben, heißt es auf der Website. Bei seinen „Querdenken“-Demonstrationen habe er sich zudem auf falsche und teilweise bewusst gefälschte Informationen gestützt. Solche Vorwürfe, wie sie als Begründung für seine Nominierung für den „Goldenen Aluhut“ genannt werden, wiegen üblicherweise schwer. Eine gemeinnützige Organisation vergibt den Preis seit 2015 jährlich an Verschwörungsideolog:innen, die besonders negativ aufgefallen sein sollen.

Michael Ballweg und „Querdenken-711“ aus Stuttgart wollen diesen Preis trotzdem unbedingt gewinnen. So sehr, dass sie versuchen, einen Sieg juristisch durchzusetzen. Das geht aus einem anwaltlichen Schreiben hervor, das netzpolitik.org vorliegt*. Zieht die Initiative wirklich vor Gericht, könnte sie jedoch gezwungen sein, ihre Organisationsstrukturen offenzulegen und damit unter Umständen auch, wie sie Geld einnimmt.

„Der Goldene Aluhut“ hat Ballweg sowie weitere Akteure aus dem Umfeld der „Querdenken“-Bewegung von der Preisvergabe ausgeschlossen. Bei einer Publikumsabstimmung im Netz will die den Preis ausrichtende Organisation Unregelmäßigkeiten festgestellt haben. Ein Cyberangriff habe zudem zeitweise ihre Website lahmgelegt, teilt sie mit.

Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) nimmt den Fall unseren Recherchen zufolge so ernst, dass der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen hat. Er geht dem Verdacht nach, die mutmaßliche DDoS-Attacke könnte politisch motiviert gewesen sein. Über einen Zusammenhang zwischen dem Angriff und„Querdenken-711“ ist nichts bekannt.

Stimmen aus Litauen und Malaysia

Obwohl der „Goldene Aluhut“ eigentlich ein Negativpreis ist, ringen immer wieder Verschwörungsideolog:innen um die Aufmerksamkeit, die er mit sich bringt. Jedes Jahr komme es bei der öffentlichen Abstimmung zu Betrugsversuchen, sagt Giulia Silberberger, die den „Goldenen Aluhut“ leitet. Mithilfe von Computerskripten würden die Stimmen Einzelner künstlich in die Höhe getrieben.

Gleich fünf Nominierungen seien nach Einschätzung der Organisation bei der Endrunde vergangene Woche von solchen Manipulationen betroffen gewesen, darunter Michael Ballweg – nominiert in der Kategorie „Verschwörungstheorien allgemein“ – und Ballwegs „Querdenken-711“ – nominiert in der Kategorie „Politik“. Das Umfeld der „Querdenken“-Bewegung hatte im Vorfeld seine Kanäle genutzt, um für die Abstimmung zu werben.

Technische Merkmale können Hinweise darauf liefern, ob es sich bei einem Seitenbesucher um einen echten Menschen handelt oder bloß um ein Computerskript, das gezielt bestimmte Elemente einer Website ansteuert. Silberberger berichtet, eine Vielzahl von Stimmen für „Querdenken-711“ und dessen Umfeld sei IP-Adressen zufolge aus Ländern wie Litauen und Malaysia eingegangen. Nach eigenen Angaben bereinigt „Der goldene Aluhut“ solche Stimmen normalerweise bei der Endauswertung. Doch so weit sei es in diesem Jahr gar nicht gekommen.

DDoS-Attacke führt zum vorläufigen Ende der Abstimmung

Inmitten der Abstimmung sei die Website am Freitagnachmittag zusammengebrochen – Silberberger zufolge ausgelöst durch einen sogenannten DDoS-Angriff. Bei einem solchen wird ein Ziel aus unterschiedlichen Quellen mit so vielen Anfragen bombardiert, bis irgendwann schlichtweg die Leitung dicht ist oder der Server durch besonders rechenintensive Anfragen überlastet wird.

„Querdenken-711“ und Akteure aus dem Umfeld der Bewegung lagen zu jenem Zeitpunkt offenbar in allen fünf Kategorien vorne. Wie „Der goldene Aluhut“ mitteilt, sei die Website bis zum Samstagabend wegen technischer Probleme nicht erreichbar gewesen. Als sie wieder ans Netz ging, hätten die Angriffe aufs Neue begonnen.

Silberberger betont, sie unterstelle „Querdenken-711“ nicht, selbst an den dubiosen Vorgängen beteiligt gewesen zu sein. Die Werbung auf den Kanälen der Initiative habe aber womöglich diejenigen motiviert, die dahinterstecken.

„Zeitweise hatten wir selbst keinen Zugriff mehr auf den Server“, sagt Silberberger. „Wir hatten keine andere Wahl, wir mussten in der Nacht noch die Ergebnisse bekanntgeben.“ Die Organisation erklärte die Stimmen für das „Querdenken“-Umfeld für ungültig und den jeweils Zweitplatzierten zum Sieger.

Gegen diese Entscheidung geht Ballweg jetzt vor. Der Leipziger Anwalt Ralf Ludwig fordert den „Goldenen Aluhut“ auf, mitzuteilen, dass Ballweg und „Querdenken-711“ ihnen angeblich zustehende Preise doch noch erhalten würden. Sollte dies nicht erfolgen, würden rechtliche Schritte eingeleitet.

Einen Anspruch auf solche Preise spricht der „Der goldene Aluhut“ dem „Querdenken“-Umfeld indes ab. Die Preisträger:innen hätten weder Bedingungen erfüllen, noch eine Leistung erbringen müssen. „Sie haben sich nicht beworben, sondern wurden von Dritten nominiert“, sagt Chan-jo Jun gegenüber netzpolitik.org. „Das ist im Grunde wie bei den Musikcharts.“ Der Würzburger Anwalt hatte einst für Aufsehen gesorgt, weil es ihm als Erster gelungen war, Facebook in Deutschland vor Gericht zu bringen. Jetzt vertritt er den „Goldenen Aluhut“.

In dem von Ludwig am Mittwoch verfassten Schreiben sieht Jun aber eine ganz andere Angriffsfläche. Darin heißt es, Ludwig vertrete Ballweg sowie die von diesem „vertretene Organisation Querdenken-711“. Es könnte sein, dass sich ausgerechnet diese Formulierung als taktischer Fehler herausstellen wird.

Überweisungen aufs Privatkonto

Bislang ist die Rechtsform von „Querdenken-711“ ungeklärt. Fragen zu der Organisation kamen bereits im September auf, als wir zu den fragwürdigen Spenden-Tricks im Umfeld der Bewegung recherchiert hatten. Ballweg wollte uns damals nicht antworten – etwa, wie Spendentransparenz und Verteilung der Spenden bei „Querdenken-711“ gewährleistet würden. Erst nach unserer Veröffentlichung äußerte er sich teilweise vage zu den entsprechenden Punkten. Ein Reporter des ARD-Magazins Kontraste hatte Ballweg vor laufender Kamera mit den Recherchen von netzpolitik.org konfrontiert.

Er habe unsere Fragen „etwas seltsam“ gefunden, sagte Ballweg in dem Interview. Zugleich gab er an, überhaupt keine Spenden zu sammeln. „Bei uns steht auf der Website, dass wir nur Schenkungen akzeptieren, weil ich’s als Einzelperson mache – als Privatperson.“ Ein ausdrücklicher Verwendungszweck für entsprechende Überweisungen wird auf der Website nicht vorgeschlagen. Geld, das für „Querdenken-711“ bestimmt sei, geht Ballweg zufolge auf seinem Privatkonto bei der Volksbank ein.

Worum handelt es sich also bei der Organisation, deren Vertreter Ballweg dem Anwaltsschreiben zufolge ist? Eingetragen ist „Querdenken-711“ weder im Vereins-, noch im Handelsregister. Auch eine Anmeldung der Wortmarke führt nur zu der Privatperson Michael Ballweg.

Wer und was ist „Querdenken-711“?

Sollte Ludwig tatsächlich vor Gericht gegen den „Goldenen Aluhut“ vorgehen, will dieser zunächst einmal klären lassen welche Rechtsform „Querdenken-711“ hat. Davon hänge schließlich ab, ob Ballweg die Organisation in rechtlicher Sicht überhaupt vertreten könne, sagt Chan-jo Jun. Genau das wolle er bei einem Verfahren in Frage stellen.

Denkbar ist ihm zufolge, dass „Querdenken-711“ ein sogenannter nicht rechtsfähiger Verein ist. Um vor Gericht Ansprüche geltend machen zu können, benötige dieser ein Mindestmaß an organisatorischer Struktur, zum Beispiel eine demokratische Wahl von Organen und Vertreter:innen. Womöglich handele es sich bei der Organisation auch um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Ballwegs eigenen Äußerungen ist zu entnehmen, dass er „Querdenken-711“ nicht als Alleingang zu verstehen scheint. Bei einer GbR wäre nach Ansicht von Jun zu klären, ob Ballweg Beschlüsse alleine oder mit anderen trifft, die dann womöglich ebenfalls Gesellschafter:innen sein könnten und persönlich mit ihrem Privatvermögen haften müssten.

„Würden sie vor Gericht gehen, müssten sie das offenlegen“, teilt Jun mit. „Mich interessiert vor allem, womit diese Organisation ihr Geld verdient oder welche Einnahmen und Ausgaben sie hat.“ Je nachdem, welche Art von Organisation „Querdenken-711“ ist, könnten demnach auch die auf der Organisationswebsite erbetenen „Schenkungen“ an die Privatperson Michael Ballweg pikant sein. Jun sagt: „Das müssten ja eigentlich gewerbliche Einkünfte sein, die er dann wiederum ausgibt.“

Ballweg sät Zweifel an DDoS-Angriff

Wir haben die Anwaltskanzlei, für die Ralf Ludwig im Namen von Ballweg und „Querdenken-711“ tätig ist, am Donnerstag kontaktiert und angeboten, sich zu den Forderungen gegenüber dem „Goldenen Aluhut“ zu äußern. Bislang hat Ludwig dies für seinen Mandanten gegenüber netzpolitik.org nicht getan. Sollten wir von ihm hören, werden wir diesen Artikel gegebenenfalls um eine Stellungnahme ergänzen.

Bereits am Dienstag hatten Ballweg und sein Anwalt Ludwig in einem Video auf YouTube ihrem Ärger über den „Goldenen Aluhut“ Luft gemacht. In der rund 21-minütigen Aufnahme sitzen die beiden in weißen „Querdenken-711“-Hoodies neben einem Heizpilz und lesen Fragen vor, die ihnen Journalist:innen des RBB zu der Causa geschickt hätten. Von der Auszeichnung erhoffen sie sich wohl in erster Linie Aufmerksamkeit.

„Wir haben uns natürlich drauf gefreut, dass es einen Preis gibt, bei dem wir gewinnen“, sagt Ballweg. Es sei ihnen wichtig, dass ein „so wichtiger Preis wie der Goldene Aluhut nicht entwertet wird“, sagt Ludwig. Er wolle den Preis gewinnen, um einen Debattenraum zu öffnen, sagt Ballweg. „Es sind Regeln aufgestellt worden, wir haben uns an diese Regeln gehalten, und dann sind kurzfristig diese Regeln umgeworfen worden“, sagt Ludwig.

In dem Video weist Ballweg zudem einen Verdacht zurück, mögliche Manipulationen der Abstimmung ständen im Zusammenhang mit seiner Initiative. Er zweifelt auch an, dass es tatsächlich einen DDoS-Angriff auf die Website des „Goldenen Aluhut“ gegeben hat. Eine Beurteilung, die wohl das LKA überprüfen wird.

Polizeischutz für die Preisverleihung

Verliehen wird der „Goldene Aluhut“ am 30. Oktober auf einer Veranstaltung in Berlin. Bereits in der Vergangenheit benötigte die Organisation Medienberichten zufolge Polizeischutz. In diesem Jahr scheint die Stimmung besonders aufgeheizt zu sein.

„Ich möchte mich wirklich davon distanzieren, dass ich Ballweg und ‚Querdenken-711‘ den Preis nicht gegönnt hätte“, so Giulia Silberberger. Sie habe selbst für die beiden Nominierungen gestimmt. Aber nun erhalte sie Nachrichten, in denen ihr gewünscht werde, dass sie am Coronavirus erkranke und sterbe.

Michael Ballweg sagt im Video auf YouTube, ihm tue das Leid. Er glaube jedoch nicht, dass diese Nachrichten tatsächlich von „Querdenken“-Anhänger:innen stammen. „Wir stehen ja für Liebe, Freiheit, Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und sind sehr friedlich.“

Für den Abend der Preisverleihung hat er nach eigenen Angaben in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsorts eine Versammlung angemeldet.
Quelle:
[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
Uwe Farz ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 4 Mitglieder haben sich bei Uwe Farz bedankt:
BLACKY74 (16.10.20), Draalz (16.10.20), MunichEast (16.10.20), pauli8 (16.10.20)
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:22 Uhr.


Sitemap

().