myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > News
Seite neu laden

[Internet] US-Regierung erwägt Abspaltung Chromes von Google

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 16.10.20, 11:22   #1
Draalz
Süchtiger
 
Registriert seit: Oct 2012
Beiträge: 857
Bedankt: 960
Draalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt PunkteDraalz leckt gerne myGully Deckel in der Kanalisation! | 2086584 Respekt Punkte
Standard US-Regierung erwägt Abspaltung Chromes von Google

Zitat:
Browser

US-Regierung erwägt Abspaltung Chromes von Google

Die Marktmacht von [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] wird in den USA zunehmend als Problem erkannt. Möglicherweise muss sich der IT-Konzern von Produkten trennen.

13. Oktober 2020, 17:16 Uhr, [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]


Muss sich Google zwangsweise von Chrome trennen?

Die US-Regierung erwägt offenbar einen Zwangsverkauf des populären Browsers Chrome durch Google. Entsprechende Überlegungen hätten das Justizministerium und Ermittler im Zusammenhang mit möglichen Kartellrechtsverstößen angestellt, [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] unter Berufung auf drei nicht namentlich genannte Personen, die mit den Diskussionen vertraut sein sollen. Diese Überlegungen in Verbindung mit einem Kartellrechtsverfahren könnten zur ersten Zerschlagung eines US-Konzerns seit Jahrzehnten führen, hieß es weiter.

Allerdings seien die internen Diskussionen noch nicht abgeschlossen, schreibt das Magazin. Doch die Ermittler hätten sich bereits mit Experten für Online-Marketing sowie Vertretern von Internetkonkurrenten und Verlagen beraten, um Googles Kontrolle über einen großen Teil des weltweiten Werbemarktes im Internet zu schwächen.

Wettbewerbsklage in Vorbereitung

Darüber hinaus bereite das Justizministerium eine Klage gegen Google vor, die schon in dieser Woche eingereicht werden könnte. Dabei soll es unter anderem darum gehen, dass Google seine Marktmacht bei dem Smartphone-Betriebssystem Android ausnutzt, um seine eigenen Suchdienste gegenüber der Konkurrenz zu bevorzugen. Aus diesem Grund hat bereits die EU-Kommission im Juli 2018 eine [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ].

Daneben habe sich bei den Beratungen herauskristallisiert, dass ein Verkauf von Chrome möglicherweise dazu geeignet wäre, die Marktmacht von Google zu reduzieren. In diesem Zusammenhang wird auf die Entscheidung Googles vom Januar 2020 verwiesen, wonach Chrome [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]. Das könnte zu starken Einnahmeverlusten bei den Verlagen führen.

Auch wenn andere Browser wie Firefox oder Safari ebenfalls Drittanbieter-Cookies blockierten, seien die Auswirkungen bei Chrome größer, da dieser einen Marktanteil von 60 Prozent auf Desktop-Rechnern und 37 Prozent auf mobilen Geräten habe.

Eine mögliche Zerschlagung der großen IT-Konzerne hatte in der vergangenen Woche auch ein Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]. Auch Google wurde [ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ] vorgeworfen, beispielsweise die Startseite der Suchmaschine oder Android dazu eingesetzt zu haben, den Browser populär zu machen. Chrome wiederum habe als Startseite die Google-Suche voreingestellt. Mit Blick auf die angekündigte Blockade von Drittanbieter-Cookies wird zwar darauf verwiesen, dass Google und Chrome einen weniger radikalen Weg als Safari und Firefox beschritten, dennoch könnte der Suchmaschinenkonzern wohl eher als die Konkurrenz davon profitieren.
[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]
Draalz ist offline   Mit Zitat antworten
Die folgenden 3 Mitglieder haben sich bei Draalz bedankt:
bollberg1 (16.10.20), karfingo (16.10.20), talkie57 (16.10.20)
 

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:06 Uhr.


Sitemap

().