myGully.com Boerse.SH - BOERSE.AM - BOERSE.IO - BOERSE.IM
Zurück   myGully.com > Talk > Wissenschaft
Seite neu laden

Buch Empfehlung: Survival aus Ingenieurssicht!

Antwort
Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 18.07.13, 23:24   #1
che3z3rs
Anfänger
 
Registriert seit: Aug 2009
Beiträge: 3
Bedankt: 0
che3z3rs ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard Buch Empfehlung: Survival aus Ingenieurssicht!

Hallo zusammen,

ich bin zur Zeit auf der Suche nach ein paar Buchtipps für Survivaltechniken. Allerdings nicht die Standard Werke mit "wie fang ich mir mein nächstes Essen" oder "Feuer-Machen für Anfänger", sondern sehr stark in die technische Richtung. Beispielsweise wie überlebe ich in einer postapokalyptischen Zeit, wie der Bau von Trinkwasserfilterung, effizienten Kochstellen, Energieversorgung und das alles mit begrenzten und örtlich vorhandenen Mitteln. Vielleicht auch technische Lösungen für Entwicklungsländer.

Wäre schön, wenn ihr mir ein paar Vorschläge machen könntet.

Danke Euch!
LG
che
che3z3rs ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 19.07.13, 03:57   #2
agehill
Ist öfter hier
 
Benutzerbild von agehill
 
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 258
Bedankt: 193
agehill ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

hi che3z3rs

also ich würde dir auf alle fälle dieses buch "schon mal" empfehlen.
[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

es ist ein leseabenteuer für sich, und wirklich spannend und unterhaltsam zu lesen.
das buch unterteilt die erde in ihre 5 urformen, meer, berge, wüste, regenwald, arktis (ich hoffe es steht da so), und zu jedem gibt es ein eigenes kapitel.
außerdem auch noch allgemeine sachen.
aber gerade im technischem hab ich per zeichnung in dem buch ein fehler zum flaschenzug gefunden, bewegliche rolle + feste rolle halbiert normalerweise die zugkraft, aber eben nicht wie es da im buch abgebildet ist!
nur der satz "lose rolle - feste rolle" reicht eben nicht, sondern anschaulicher wäre "2 meter seil ziehen, 1 meter gewichtsanhebung", dann wüßte man auch das das ding funktioniert.
aber wie du siehst wird selbst sowas angesprochen!!

trinkwasserfilterung zb steht da auch drin, auch wie man wasser "gewinnen" kann.
versuchsweise hat der autor sogar eine wassermaschine ausprobiert, die aus luft mit mindestens 8 % luftfeuchte eben wasser entziehen kann, per zeolith als hygroskopisches material.
dazu steht aber wohl nicht viel, vielmehr war es eben eine experimentelle sache, außerdem wird man den kram eh nicht in der wüste mit schleppen können

ich finde deine frage auch etwas unklar, zum beispiel wasserbesorgung ist untrennbar mit survival verbunden, aber auch wie man praktisch auf feuer kocht.
feuer machen muß man nicht unbedingt mit 2 stöcken können , dies ist sauschwer, und man muß grundsätzlich einiges dazu wissen, sonst haut das eh nicht hin.
früher hab ichs mal ein paar mal probiert, aber ohne erfolg, heute denke ich das ich gute chancen habe es hin zu bekommen.
qualm konnte ich früher auch leicht produzieren, es kommt auf die technik an glut zu produzieren die zusammen bleibt, und nicht durch drehung zerstreut wird.
aber wozu gibts eben feuerzeuge, wobei dir wahrscheinlich ein fan des hohen nordens eher zu streichhölzern raten würde.

also ich kann dir auf alle fälle zu diesem buch raten, grundsätzliches muß man wissen!!
verhält man sich in der wüste falsch, verdurstest du in wenigen stunden, du verlierst zügig 20 % deines körpergewichtes.
edit: aber vorher bist du eh schon tod. ich weiß nicht mehr genau in welchem zusammenhang die 20 % genannt werden.
es gibt auch beispiele wie leute zb verdurstet sind, was sie falsch gemacht haben.
von daher sollte man eben einiges über survival wissen wenn man in wüstengebiete "vordringen" möchte, und rüdiger nähberg war oft in wüsten,
wüsten gelten als schwierigste gebiete überhaupt.
---------------
direkt am anfang des buches sind auch beispiele aufgeführt wie ganz normale leute urplötzlich in eine survivalsituation reingerutscht sind.
1. andenabsturz (flugzeug in anden abgestürzt, überlebende ernährten sich von menschenfleisch)
2. jemand wurde versehentlich übers wochenende in eine tiefkühlhalle eingeschlossen, und drohte zu erfrieren. er überlebte weil er eine pyramide aus kartongs immer wieder auf und abbaute.
als die halle dann wieder (montags ?) aufgeschlossen wurde, war er so mit der sache beschäftigt, das er anfangs nicht mitbekam das inzwischen die tür wieder offen ist.
---------------
edit 2:
Zitat:
Zitat von che3z3rs Beitrag anzeigen
Beispielsweise wie überlebe ich in einer postapokalyptischen Zeit...........
dazu sollte man am besten schon vorher vorbereitungen treffen, im idealfall lebt man schon davor tief in der taiga, wo man eh zum leben lebensmittel bunkern muß (zumindest ich müßte es, weil vegetaria)
aber auch nähberg weist darauf hin das jeder haushalt im idealfall über einen holzofen verfügen sollte (ohne strom - keine hochtechnische ölheizung), und für bestimmte zeit lebensmittelvorräte zur verfügung haben sollte, resultierend aus schneechaos 1978.
ansonsten apokalyptisch (hab grad wiki nach bedeutung befragt), in extremer form, siehe andenabsturz, fleisch muß aber wenn keine sehr niedrigen temperaturen vorhanden sofort getrocknet werden!
zum beispiel hier in D wäre eine logische entscheidung von anfang an blockiert, und später würden sich die leute gegenseitig den schädel einschlagen!!
ich stell mir das teilweise so vor wie im film "die klapperschlange", wobei der film nicht direkt mit apokalypse zu tun hat!
jo, und bei wiki wurden auch ua mal wieder die bösen außerirdischen aufgeführt, ich könnte mir höchstens vorstellen das die vielleicht schon mal ne apokalypse verhindert haben, weil ein fetter brocken deshalb eben nicht auf die erde aufgeschlagen ist.
würde mich aber wirklich interessieren wie man in einer anderen sehr weiter hochentwickelten welt über diese thematik politisch diskutieren würde!!!
ich selbst würde mir jetzt diesbezüglich bei einer entscheidung dazu schwer tun, direkt mag es den anschein haben ohne zu zögern eine welt zu retten.
nun, in solche konflickte gerät man eben um so weniger man tier ist, und deshalb wäre es wahrscheinlich auch angebrachter eine welt wo menschenähnliche kreaturen rumstolpern vor einer apokalypse zu bewahren.
immerhin wären außerirdische alleine dadurch das sie imstande sind diesen planeten zu erreichen auch ein direkter teil unseres planeten!
agehill ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 10.08.13, 21:58   #3
dersparky
Banned
 
Registriert seit: Feb 2011
Ort: Regentonne
Beiträge: 752
Bedankt: 295
dersparky ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Die Perfektion des Kreises ist die Unendlichkeit der Spirale
dersparky ist offline   Mit Zitat antworten
Ungelesen 30.09.13, 22:46   #4
Leseratte123321
scherler
 
Registriert seit: Aug 2013
Ort: Berlin
Beiträge: 11
Bedankt: 8
Leseratte123321 ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

[ Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Bitte einloggen oder neu registrieren ]

na dann (...).
Leseratte123321 ist offline   Mit Zitat antworten
Folgendes Mitglied bedankte sich bei Leseratte123321:
YvoSu (10.08.20)
Ungelesen 23.09.20, 02:59   #5
agehill
Ist öfter hier
 
Benutzerbild von agehill
 
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 258
Bedankt: 193
agehill ist noch neu hier! | 0 Respekt Punkte
Standard

Survival aus Ingenieurssicht --> im mystischem sinne:
be "miststückresistent, u , schon mal nicht verkehrt!!
(wollte eigentlich schreiben: "u alles ist ok")
aber:
solang dich diese welt "hier" am arsch hat, ist für dich (bzw individdum_x) überhaupt nicht's ok!!
agehill ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Du kannst keine neue Themen eröffnen
Du kannst keine Antworten verfassen
Du kannst keine Anhänge posten
Du kannst nicht deine Beiträge editieren

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:47 Uhr.


Sitemap

().