Einzelnen Beitrag anzeigen
Ungelesen 06.08.20, 02:23   #2
Schmicky
Echter Freak
 
Registriert seit: Feb 2010
Beiträge: 2.806
Bedankt: 1.699
Schmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt PunkteSchmicky erschlägt nachts Börsenmakler | 27931 Respekt Punkte
Standard

ich rate direkt davon ab.

Weil, Nennspannung ist zwar 36V, aber Ladeschlussspannung ist 42V, daher musst du auf diesen Wert schon kommen um den Akku laden zu können.

Mathematisch gerechnet.

42 V sind 8,4 Akkubanks /bei 5V) in Reihe. (42:5=8,4)
Aber wenn eine kleine Akkubank 5V/ 2 Ampere hat, hast du auch "nur" 42V und 2Ampere (Faktor 8,4), weil man es in Reihe geschaltet.

Problem ist auch, dass du 42V konstant brauchst.
Also brauchst du ein externes Ladegerat: Lösbar durch ein Step UP/Down Wandler.
Aber mir sind keine bekannt, die beides bei diese Spannung 42V können.

Darüber hinaus ist ab 25V Lebensgefahr angesagt.
__________________
Gruß Schmicky

Geändert von Schmicky (09.08.20 um 00:35 Uhr)
Schmicky ist offline   Mit Zitat antworten